Fachschaft - Studienbeginn

Ihr wollt Klassische Archäologie an der Uni Heidelberg studieren?

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Wahl und willkommen an Bord!


Was jetzt?

Wenn ihr euch noch einschreiben müsst oder euch fragt, wie die Formalitäten rund um den Studienbeginn ablaufen, findet ihr die wichtigsten Infos der Uni einschließlich der wichtigen Fristen etc.in der aktuellen Übersicht der Uni Heidelberg. Der BA in Klassischer Archäologie ist NC-frei und verlangt nur bestimmmte Sprachkenntnisse, für den MA dagegen ist eine Bewerbung mit entsprechender Note Voraussetzung und es gilt die entsprechende Frist. In jedem Fall solltet ihr aber nicht vergessen, dass ihr auch ein Nebenfach habt, mit dessen Fristen und Zulassungsbedingungen ihr euch auf der jeweiligen Website vertraut machen könnt (hier etwa beispielhaft für die Alte Geschichte).

Lest Euch das mal gründlich durch, dann habt Ihr schon die halbe Miete!


Welche Besonderheiten haben die Studiengänge in der Klassischen Archäologie?

"Einfach nur Klassische Archäologie" geht in Heidelberg, anders als an manch anderer Uni, nicht. Für den BA gibt es die Wahl zwischen einem Hauptfach mit 75% oder 50%, oder Klassischer Archäologie als Nebenfach mit 50% oder 25%, wozu ihr dann jeweils entsprechend ein anderes Nebenfach oder ein anderes Hauptfach mit der entsprechenden Gewichtung braucht. Für eure beiden Fächer schreibt ihr euch jedoch nur ein Mal ein, da die Kombination als ein einzelnes, zusammenhängendes Studium gilt, das mit einem Abschluss in eurem gewählten Hauptfach endet. Genaueste Informationen zu den Studiengängen, die die Klassische Archäologie anbietet, findet ihr auf den Seiten des Instituts.

Unter diesem Link findet ihr alle aktuellen und früheren Prüfungsordnungen, also jene Richtlinien, die bestimmen, welche Veranstaltungen ihr wann belegen müsst, wie ihr benotet werdet und wie die Formalitäten rund um euren Studiengang in der Klassischen Archäologie ablaufen. Euer Nebenfach hat eine eigene, die ihr auch leicht auf der jeweiligen Website finden könnt.

Ansonsten gilt: Keine Panik, nichts überstürzen! Alle Studenten, die man anspricht oder sonstwie im Voraus kontaktiert, helfen bei Fragen unkompliziert weiter. Bei schlimmster Verwirrung helfen der Fachstudienberater des Instituts (bitte nur, wenn ihr wirklich nicht mehr weiterwisst und euch auch kein Kommilitone helfen konnte!) und bei allgemeinen Verwaltungsfragen das Studentensekretariat in der ZUV oder - für das Finanzielle - das Bafög-Amt.


Turbulenter Start?

Zu Beginn jedes Semesters gibt es eine Informationsveranstaltung des Instituts für Klassische Archäologie, meist am letzten Freitag vor der Vorlesungszeit in der Gipsabgusssammlung unten im Erdgeschoss. Hier stellen sich alle Mitglieder des Instituts vor und ihr habt die Möglichkeit Eure Fragen loszuwerden. Daneben werdet ihr mit den Grundlagen der Studienordnungen und mit dem elektronischen System der Uni vertraut gemacht.

Als Rahmenprogramm gibt es immer einen Mensabesuch und nachmittags einen Umtrunk mit der Fachschaft und Kaffee und Keksen, wo ihr euch kennenlernen könnt und euch ungezwungen mit den Angehörigen des Instituts und älteren Studenten unterhalten könnt. Wir in der Fachschaft haben keine besondere Qualifikation oder herausragende Position, wir sind einfach Studenten, die gerne helfen und wie ihr auch einmal ganz ahnungslos am Anfang standen.
Viele Fragen werden vielleicht aber auch erst nach ein paar Wochen auftreten, wenn sich der Uni-Alltag eingestellt hat. Auch dann gilt: Wendet euch bei Problemen, Fragen, Wünschen etc. vertrauensvoll an die Fachschaft oder an "die anderen alten Studenten", denn euer Studium wird wesentlich einfacher verlaufen, wenn ihr die Fehler "der Alten" nicht mehr macht!

Habt ihr, eventuell mit ein wenig Hilfe, euren Stundenplan zusammengestellt, steht für die meisten der Einführungskurs und das Tutorium im ersten, spätestens im zweiten Semester auf dem Programm. Wenn ihr bislang das Gefühl habt, vom wissenschaftlichen Arbeiten und speziell von der Klassischen Archäologie überhaupt keine Ahnung zu haben, aber im ersten Semester bereits Referate und Hausarbeiten abliefern sollt, keine Angst: Genau dafür sind diese beiden Veranstaltungen da und sind absolute Pflicht für Studienanfänger. Im EK lernt ihr mehrmals pro Woche ein Semester lang die absoluten Grundlagen unseres Faches, was Topographie, Geschichte und Kultur der klassischen Antike und die Geschichte der Archäologie angeht. Das Ganze geschieht in sehr komprimierter und lernintensiver Form, aber die Klausuren sind schaffbar und schnell werdet ihr den Rhythmus finden.
Das Tutorium, meist von erfahrenen Studierenden geleitet, dient dazu, die methodische Seite unseres Faches zu beleuchten. Hier lernt ihr, wie ihr richtig für euer Studium recherchiert, wo ihr nach Büchern und Bildern suchen könnt, wie ihr korrekt zitiert und die spitzfindigen Details des Akademikeralltags meistert. Am Anfang erscheint der Wust an Regeln, die in Zukunft euer Studium bestimmen, übermächtig, doch ihr werdet die Grundlagen sehr schnell mit Hilfe von Übungen und Hausaufgaben verinnerlichen und (hoffentlich) in Zukunft ganz automatisch wissenschaftlichen Standards folgen.


Und zuletzt: Seid präsent, kommt nicht nur zu den Vorlesungen an die Uni, sondern setzt euch in die Bibliothek oder an den Teetisch und lasst Euch Tipps und Tricks geben!

 

Auch das Dschungelbuch bietet zahlreiche nützliche Informationen.

Immer noch Fragen? Dann schreibt uns!

Wir wünschen Euch viel Erfolg und Spaß im Studium!

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 25.05.2016
zum Seitenanfang/up